Das Spatzennest ist heute Ponyhof…

Der Abschluss in unserer tiergestützten Pädagogik in diesem Krippenjahr machte das kleine Shetlandpony Easter. Gemeinsam mit ihrer Besitzerin besuchte Easter die Kinder im Spatzennest. Schon im Morgenkreis wurden Lieder und Spiele rund um das Pony gesungen.
Gleich nach dem Frühstück machten sich die Kinder auf, um in den Garten zu gehen. Dort stärkte sich Easter schon mit dem grünen saftigen Rasen und erkundete das Gelände.
Vorsichtig liefen die Kinder auf die Wiese und beobachteten das kleine Pony. Einige von ihnen trauten sich gleich das Fell anzufassen und zu streicheln. Die Kinder erfuhren, wie sie das Pony streicheln durften, damit es sich dabei wohlfühlt. Am besten gelang es vorne am Kopf, in der Mähne oder am seitlichen Hals. Easter beschnupperte dabei neugierig die Kinder und „prüfte“, ob nicht irgendjemand ein Leckerchen dabei hatte. Somit holten wir ein paar Möhren aus der Küche und fütterten sie damit. Als alle Möhren aufgefuttert waren, hatten die Kinder die Gelegenheit, Easter an der Führleine durch den Garten zu führen. Zwischendurch gab es immer wieder eine kleine Pause zum Gras fressen auf der Wiese.
Abgeschlossen wurde das spannende Erlebnis mit einem kräftigen Regenschauer. Easter wurde wieder in den Anhänger gebracht und die Kinder liefen schnell ins Haus…

Auf dem Bauernhof, da ist was los…

Am letzten Donnerstag erlebten unsere zukünftigen Kindergartenkinder einen aufregenden Ausflug.
Gemeinsam mit ihren Betreuerinnen machten sie sich pünktlich um 8.00 Uhr auf den Weg und fuhren mit dem großen grünen Bus nach Dolgen.
Für Unterhaltung wurde im Bus von den Kindern auch gesorgt. Fröhlich stimmten sie das Bus – Lied an: „Die Räder vom Bus dreh`n sich rundherum,…“.

In Dolgen angekommen, gab es auf dem Weg zum Bauernhof gleich die erste Entdeckung.
Auf einem hohen Mast saß ein Storch in seinem Horst.

Nach einem kleinen Fußmarsch erreichten die Kinder den Hof. Sie wurden schon vom Besitzer des Hofes erwartet. Nach einer kurzen Begrüßung ging es gleich zu den Kühen in den Stall. Diese hatten schon großen Hunger und nahmen das Futter gerne an, was die Kinder ihnen mutig vor das Maul hielten. Den Kindern war es sehr wichtig, dass alle Kühe Heu bekamen und niemand vergessen wurde. Neben den großen Kühen lernten die Kinder auch trächtige Kühe und Kälber kennen, die erst wenige Tage alt waren. Auch denen durften sie Futter bringen und sie beobachten.

Nach dem alle Kühe versorgt wurden, besuchten die Kinder die Hof-Katze mit Ihren fünf Kitten. Diese wurden gern von den Kindern gestreichelt und fühlten sich ganz weich an. Die Katzen-Mama war in der Nähe und schaute nach ihren Jungen.

Der Rundgang auf dem Bauernhof ging weiter und führte an den Hühnern vorbei. Die Kinder stellten sofort fest: „Die sehen ja gang anders aus.“ Wie berichtet, waren vor ein paar Tagen eine kleine Schar Seidenhühner im Spatzennest zu Gast gewesen. Die Hühner auf dem Bauernhof waren viel größer und hatten glattere und festere Federn. Auch diese Tiere durften die Kinder berühren, wenn sie mochten.

Neben den Hühnern leben auch Brieftauben auf dem Hof. Ein kleines Täubchen, das noch nicht fliegen konnte, erlebten die Kinder aus nächster Nähe.

Nachdem der Rundgang beendet war, teilten sich die Kinder in kleine Gruppen auf und besuchten ihr Lieblingstier noch einmal, bevor es wieder auf den Heimweg nach Sehnde ging…

Tierischer Besuch im Spatzennest…

Seit einigen Tagen beherbergt unsere Kindertagesstätte fünf Zwerg-Seidenhühner.
In einem abgezäunten Bereich inmitten des Gartens scharren und picken vier Hennen und ein Hahn. Gemeinsam mit den Kindern werden die Hühner jeden Tag versorgt und gefüttert. Da Seidenhühner rassetypisch sehr freundlich und den Menschen zugewandt sind, fühlen sich die Federtiere bei uns sehr wohl. Sie begrüßen die Familien jeden Morgen beim Ankommen und hoffen, dass jemand Würmer und Co. dabei hat. Außerdem lassen sich die Hühner aus den Händen füttern und sogar streicheln. Viele Kinder sind sehr offen und können es kaum abwarten, am Vormittag zu den Hühnern in den Auslauf zu kommen. Dafür dürfen kleine Gruppen in Begleitung einer Fachkraft in den „Hühnergarten“. Es gibt unter den Kindern aber auch stille Beobachter, die vorsichtig am Zaun auf den Bänken sitzen und dem geselligen Treiben zuschauen.
Dass Hühner Eier legen, ist bekannt und so tun es auch unsere vier Gasthennen. Jeden Tag dürfen die Kinder vorsichtig in das Nest schauen, ob Eier darin liegen. Wenn gerade ein Huhn im Nest sitzt, darf es nicht gestört werden. Auch die Mittagsruhe nach dem „Kinderbesuch“ im Hühnergarten wird eingehalten.

Das Thema „Hühner“ bereichert den gesamten pädagogischen Alltag. Besonders zu erwähnen sind die zahlreichen Sprachanlässe, die die Kinder in der Sprachentwicklung fördern und fordern. Die Kinder erzählen schon beim Ankommen und Rausgehen, sowie im Gruppenalltag von den Hühnern, vor allem wenn der Hahn kräht.

Wir freuen uns sehr über das gelungene Projekt und bedanken uns an dieser Stelle bei unserem Förderverein, der diese Aktion möglich gemacht hat.

Die Sonne lockt die Kinder raus….

Nachdem die ersten warmen Sonnenstrahlen in den Garten des Spatzennestes fielen, gab es für die Kinder kein Halten mehr. Sie machten sich mit einem leckeren Picknick und Bollerwagen auf den Weg in den nahegelegenen Wald. Sie waren auf der Suche nach den ersten Tieren, die sich aus ihrem Versteck trauten.

Im Wald angekommen, suchten sich die Kinder mit ihren Betreuerinnen einen gemütlichen Platz, um sich erstmal nach dem Spaziergang zu stärken. Danach erkundeten sie den Wald mit all ihren Sinnen. Sie hörten verschiedene Vögel, die um die Wette zwitscherten, sahen die ersten blühenden Blumen, hörten das knacken der Äste, wenn sie durch das Dickicht streiften und fühlten die feuchte Erde an Händen und Füßen. Für die kleinen Käfer war es wohl noch zu kalt. Sie haben sich noch unter den Rinden der Bäume und in der Erde versteckt. Vielleicht lassen sie sich beim nächsten Mal sehen.

Aber zurück im Spatzennest angekommen, entdeckten die Kinder in unserem kleinen Insektenhotel die ersten Bewohner. Geschützt vor Wind und Wetter und gewärmt von warmen Sonnenstrahlen, flogen kleine Wildbienen 𓆤 ein und aus…

 

Insektenhotel

Frösche , Gespenster, Igel und noch vieles mehr …

Es war Faschingszeit…das bunte Treiben hielt auch in unserer Kita Einzug. Wenn die Kinder auch noch nicht so ausgelassen feiern wie die Großen, haben sie dennoch viel Freude am Verkleiden. Viele Kinder kamen in den letzten Tagen verkleidet in die Einrichtung, manche sogar mehrmals in unterschiedlichen Kostümen. Es gab Frösche, Gespenster, Cowboys, Elfen, Marienkäfer, Piraten und noch vieles mehr zu entdecken.

Zur ausgelassenen Faschingszeit sangen wir lustige Lieder von Piraten, Prinzessinnen und verschiedenen Tieren. Tanz und Bewegung waren stets dabei. Die bunte Vielfalt gab es ebenfalls bei kreativen Angeboten zu entdecken und erforschen. Bei Konfettibildern, Luftballondruck, Handabdrücken und Schminken war für jeden etwas dabei.

Wer kein Kostüm dabei hatte, für den gab es verschiedene Kostüme, Hüte und Co. in der Verkleidungskiste zu entdecken.

Weihnachten ist nicht mehr weit…

…nun sind schon viele Söckchen vom Adventskalender der beiden Gruppen geöffnet worden.

Gleich am ersten Dezember bemalten die Kinder Tannenbaumschmuck und schmückten damit die Holztanne im Gruppenraum.
In den darauffolgenden Tagen erlebten die Kinder Aktionen für alle Sinne:

❆ Suhlen im Watte-Bad

❆ Weihnachtslieder singen unter dem Tannenbaum im Eingang

❆ Barfuß die Fühlstraße erkunden

❆ Winterspaziergang in der nahegelegenen Siedlung

❆ Plätzchen ausstechen, backen und zum Nachtisch genießen

❆ Mit bunten Farben Murmelbilder entstehen lassen

❆ Mutiges Abtauchen mit den Händen in selbstgemachten „Schleim“

❆ Viel Bewegung und Spaß mit dem Schwungtuch und Luftballons

❆ Wie lang ist eigentlich eine Klopapierrolle?

❆ Schneemannschüttelflaschen zum Beobachten der schwebenden Flocken.


Jetzt sind es nur noch wenige Tage bis Weihnachten und der Adventskalender hat nur noch ein paar Söckchen.

Wir wünschen allen Besuchern auf unserer Homepage an dieser Stelle ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes und frohes neues Jahr 2022.

Advent – Warten auf Weihnachten

Im Spatzennest leuchtet es seit einigen Tagen schon in der Laube im Garten.
Durch die Scheiben am Eingang können die Kinder morgens beim Warten, wenn es noch dunkel ist, den leuchtenden Tannenbaum entdecken.
Nach dem Ausziehen wartet im Gruppenraum schon der Adventskalender auf den 1. Dezember. Dann geht es endlich los. Jeden Tag wird die Socke eines Kindes geöffnet. Drinnen verbergen sich Aktionen für die gesamte Gruppe, um das Warten auf Weihnachten etwas zu verkürzen.
Mal sehen, was in diesem Jahr drinnen ist… Alle sind schon sehr gespannt…

Im Blauen Raum gibt es etwas Neues zu entdecken …

Nachdem wir uns von unseren ausgedienten Spielelementen Anfang des Jahres verabschiedet haben, sind neue Bewegungselemente bei uns eingezogen:

Sprossenwürfel, Kletterwürfel und Kletterbogen können mit verschieden Verbindungsstücken kombiniert werden. Dazu gehören ein Schwebebalken, eine Sprossenwippe, eine Bogenleiter und ein Rutschbrett. Aus diesen Elementen entsteht eine Bewegungslandschaft für die Kinder, die bei jedem neuen Aufbau, ganz an die Altersgruppe, Bedürfnisse, Forder – oder Förderziele der Kinder angepasst werden kann und somit viel Abwechslung bietet. Komplettiert wird das Ganze mit zwei Kletterbrettern.

Zur Sicherheit wurden Matten mit einem Stecksystem unter die Bewegungslandschaft gelegt.

Ende des Jahres wird noch eine Kletterwand den Blauen Raum vervollständigen. Diese ist mit ihren Sicherheitsstandards speziell für Krippenkinder geeignet. Als oberstes Ziel lockt eine Glocke zum Klingeln.

Neuigkeiten aus der tiergestützten Aktivität

Wir können auf einen erfolgreichen Start unseres Projektes „Emma“ zurückblicken. Im vergangenen Kita-Jahr bescherte Emma den Kindern und dem Mitarbeiterteam viele schöne Momente und positive Erfahrungen im Kontakt mit einem Hund.
Diese tiergestützte Aktivität soll weitergeführt werden.

Nun zu den Neuigkeiten:
Es wird einen „Mitarbeiterwechsel“ im Tierbereich geben. Emma hat ihren Partner fürs Leben gefunden (ein gleichaltriger Labradorrüde). Sie ist zu ihm gezogen und wird deshalb nicht mehr in unserer Einrichtung zum Einsatz kommen. Wir bedanken uns bei Emma für die vielen schönen Momente, zahlreichen Rundgänge im Garten und in der Siedlung, sowie die Leckerchen, die wir für sie verstecken durften.

Damit wir unser Projekt weiterführen können, gibt es eine neue „Bewerberin“.
Sie heißt Molly und ist eine Mops-Hündin, die gerade 12 Wochen alt ist. Eingezogen ist sie bei Mandy Döring. Von dort aus wird sie in die Hundeschule begleitet und auf ihren Einsatz vorbereitet.

Das Konzept der tiergestützten Aktivität wird auf Molly entsprechend angepasst. Über Neuigkeiten und Entwicklungen von Molly werden wir an dieser Stelle weiter berichten.

Wir freuen uns auf eine gute und spannende Zusammenarbeit mit Molly.

 

schwarze Mops-Hündin mit dem Namen Molly

Mit Emma die Natur erkunden …

Nach einer viel zu langen Zeit konnte Emma endlich wieder zu uns ins Spatzennest kommen und die Kinder erlebten eine weitere Aktion mit ihr. Gemeinsam mit Hündin Emma spazierten die Kinder durch die Siedlung in der Nähe. Hund und Kinder erkundeten mit Nase, Ohren, Augen, Händen oder Pfoten das hohe Gras, die darin lebenden Käfer und andere Krabbeltierchen.

Ausgepowert und durstig vom Laufen kehrten alle wieder in die Einrichtung zurück, um sich bei einer Schale oder einem Becher Wasser zu erfrischen.