Advent – Warten auf Weihnachten

Im Spatzennest leuchtet es seit einigen Tagen schon in der Laube im Garten.
Durch die Scheiben am Eingang können die Kinder morgens beim Warten, wenn es noch dunkel ist, den leuchtenden Tannenbaum entdecken.
Nach dem Ausziehen wartet im Gruppenraum schon der Adventskalender auf den 1. Dezember. Dann geht es endlich los. Jeden Tag wird die Socke eines Kindes geöffnet. Drinnen verbergen sich Aktionen für die gesamte Gruppe, um das Warten auf Weihnachten etwas zu verkürzen.
Mal sehen, was in diesem Jahr drinnen ist… Alle sind schon sehr gespannt…

Im Blauen Raum gibt es etwas Neues zu entdecken …

Nachdem wir uns von unseren ausgedienten Spielelementen Anfang des Jahres verabschiedet haben, sind neue Bewegungselemente bei uns eingezogen:

Sprossenwürfel, Kletterwürfel und Kletterbogen können mit verschieden Verbindungsstücken kombiniert werden. Dazu gehören ein Schwebebalken, eine Sprossenwippe, eine Bogenleiter und ein Rutschbrett. Aus diesen Elementen entsteht eine Bewegungslandschaft für die Kinder, die bei jedem neuen Aufbau, ganz an die Altersgruppe, Bedürfnisse, Forder – oder Förderziele der Kinder angepasst werden kann und somit viel Abwechslung bietet. Komplettiert wird das Ganze mit zwei Kletterbrettern.

Zur Sicherheit wurden Matten mit einem Stecksystem unter die Bewegungslandschaft gelegt.

Ende des Jahres wird noch eine Kletterwand den Blauen Raum vervollständigen. Diese ist mit ihren Sicherheitsstandards speziell für Krippenkinder geeignet. Als oberstes Ziel lockt eine Glocke zum Klingeln.

Neuigkeiten aus der tiergestützten Aktivität

Wir können auf einen erfolgreichen Start unseres Projektes „Emma“ zurückblicken. Im vergangenen Kita-Jahr bescherte Emma den Kindern und dem Mitarbeiterteam viele schöne Momente und positive Erfahrungen im Kontakt mit einem Hund.
Diese tiergestützte Aktivität soll weitergeführt werden.

Nun zu den Neuigkeiten:
Es wird einen „Mitarbeiterwechsel“ im Tierbereich geben. Emma hat ihren Partner fürs Leben gefunden (ein gleichaltriger Labradorrüde). Sie ist zu ihm gezogen und wird deshalb nicht mehr in unserer Einrichtung zum Einsatz kommen. Wir bedanken uns bei Emma für die vielen schönen Momente, zahlreichen Rundgänge im Garten und in der Siedlung, sowie die Leckerchen, die wir für sie verstecken durften.

Damit wir unser Projekt weiterführen können, gibt es eine neue „Bewerberin“.
Sie heißt Molly und ist eine Mops-Hündin, die gerade 12 Wochen alt ist. Eingezogen ist sie bei Mandy Döring. Von dort aus wird sie in die Hundeschule begleitet und auf ihren Einsatz vorbereitet.

Das Konzept der tiergestützten Aktivität wird auf Molly entsprechend angepasst. Über Neuigkeiten und Entwicklungen von Molly werden wir an dieser Stelle weiter berichten.

Wir freuen uns auf eine gute und spannende Zusammenarbeit mit Molly.

 

schwarze Mops-Hündin mit dem Namen Molly

Mit Emma die Natur erkunden …

Nach einer viel zu langen Zeit konnte Emma endlich wieder zu uns ins Spatzennest kommen und die Kinder erlebten eine weitere Aktion mit ihr. Gemeinsam mit Hündin Emma spazierten die Kinder durch die Siedlung in der Nähe. Hund und Kinder erkundeten mit Nase, Ohren, Augen, Händen oder Pfoten das hohe Gras, die darin lebenden Käfer und andere Krabbeltierchen.

Ausgepowert und durstig vom Laufen kehrten alle wieder in die Einrichtung zurück, um sich bei einer Schale oder einem Becher Wasser zu erfrischen.

Schattenplatz gesucht …

…und gefunden.
Im Garten unserer Einrichtung finden zwei neue Sonnenschirme ihren Platz.
Pünktlich zum Sommeranfang bieten die Schirme schattige Plätze zum Spielen und Verweilen für die Kinder an.  Auf der grünen Wiese können nun nach Herzenslust auf der Decke Bücher angeschaut oder mit der Wasserwanne experimentiert werden.
Im Sandkastenbereich beschattet der neue Schirm unter anderem die Rutsche, sodass sie sich nicht mehr so stark aufheizen kann.

Sonnenschirm auf einer grünen Wiese
Sonenschirm über der Rutsche

Unser Garten bekommt neue „Farbtupfer“

Im letzten Herbst wurden die alten vertrockneten Koniferen hinter der Schaukel ausgegraben. An ihre Stellen wurden blühende Sträucher in verschiedenen Farben gepflanzt. Es schauen schon grüne Spitzen heraus, die bald zu Blättern werden. Im Spätsommer werden sie hoffentlich ihre Blütenpracht zeigen. Wenn sie groß gewachsen sind, werden sie die Kinder wieder zum Verstecken einladen. Bis dahin brauchen die Erde und Pflanzen noch ein wenig Schutz. Dafür wurden von fleißigen Helfern aus der Elternschaft frische Holzschnitzel auf dem neuen Beet verteilt. Vielen Dank an die Helfer an dieser Stelle. 
Bei dieser Gelegenheit bekamen auch alle anderen Beete frische Holzschnitzel zur Abdeckung der Erde. 
Diese Neuheit in unserem Garten blieb bei den Kindern nicht unentdeckt. Das geschnitzelte Holz ist ein Prima Material zum Forschen, entweder zum „Aufreihen“ einzelner Teilchen oder Händevoll hin und her schaufeln. 

Der Frühling ist da… (Montag, 10.05.2021)

…und wir konnten endlich ohne Jacke rausgehen. Wir waren in der Siedlung spazieren und entdeckten die Natur, die sich in vollen Zügen verändert hat.
Viele Feuerwanzen begegneten uns auf Wegen, an Bäumen und auf der Wiese. Die Blätter sind über Nacht gewachsen und strahlen in sattem Grün. 
Auch unsere Ohren hatten viel zu tun, denn von überall hörten wir verschiedene Vogelstimmen. Auf unserem Weg in die Siedlung entdeckten wir sogar ein Insektenhotel. Das schauen wir uns beim nächsten Mal genauer an.
Nachdem wir viel gerannt und gelaufen sind, verweilten wir auf der Streuobstwiese ganz in der Nähe. Dort blühten die Apfel- und Kirschbäume.  Außerdem gab es Verstecke, die wir erkundeten. Ein kleiner weißer Schmetterling begleitete uns bei unserer Entdeckertour. Auf der Wiese blühten verschiedene Blumen: Gänseblümchen, Löwenzahn usw.…
Die Zeit war so schnell vergangen und wir mussten zurück gehen, denn das Mittagessen wartete schon auf uns.

Besuch von Emma (Freitag, 07.05.2021)

Die lange Zeit des Wartens hat ein Ende. Heute durfte uns Emma wieder besuchen. Die Freude auf beiden Seiten war riesengroß.
Wir haben uns nach dem Frühstück beim Anziehen beeilt, so dass wir schnell in den Garten gehen konnten, um Emma zu begrüßen. Als sie zum Tor hereinkam, wedelte sie schon stark mit ihrer Rute.
Nach einem ersten Begrüßungsschnuppern verteilten wir Leckerchen an Emma und durften sie in unserem Garten an der Leine spazieren führen. Emma war mit fast jedem Kind eine große Runde gelaufen. Dabei schnupperte sie immer wieder am Wegesrand. 

Nachdem wir mit Emma gespielt haben, entdeckten wir die vollen Töpfe mit Wasser im Sandkasten. 
Sie waren randvoll mit Wasser, denn es hatte in der Nacht kräftig geregnet. Mit großen Löffeln schöpften die Kinder das Wasser hin und her oder vermischten es mit Sand zu einer großen Matschsuppe.

Endlich hat’s geschneit…

Heute Morgen waren die Kinder ganz aufgeregt in die Einrichtung gekommen, denn es hatte in der Nacht und am Morgen geschneit.

Noch vor dem „Guten- Morgen- Sagen“ teilten die Kinder mit „Es hat geschneit“ oder „Schneemann bauen“. Während es hell wurde, schneite es noch ein wenig weiter und die Nasen der Kinder drückten sich platt an die Fensterscheiben. Sie konnten es kaum erwarten nach dem Frühstück in den Garten zu gehen. Alle waren guter Hoffnung, dass der Schnee nicht bis zum Rausgehen taut, so wie es in letzter Zeit der Fall war.

Es hat geklappt! Gut gestärkt mit frisch gebackenen Brötchen und Käsewürfeln im Bauch, zogen sich alle warm an und erkundeten die Schneelandschaft.

Schnell war klar, wir bauen einen Schneemann. Mithilfe der „Großen“ wurden drei verschiedengroße Kugeln gerollt und geformt. Aus dem Sandkasten wurde ein Topf als Hut ausgesucht und der Kühlschrank hatte noch eine Karotte im Gemüsefach, die noch übrig war. „Wir brauchen noch Augen und Knöpfe“ sagten die Kinder. Steine aus dem Kies Beet am Rande des Hauses boten eine große Auswahl in Größe und Form.

Als der Schneemann fertig war, posierten die Kinder stolz für ein Erinnerungsfoto. Doch dann passierte es. Er fiel um. Doch mit ein paar Handgriffen war er schnell wiederaufgebaut.

 

 

Tag der Kita-Verpflegung

Am 28.10.2020 fand der „Tag der Kita-Verpflegung“ statt. Aufgerufen waren sämtliche Kitas einen gesunden Snack nach dem gleichen Rezept am selben Tag den Kindern anzubieten.

Es sollte ein selbstgebackenes Knusperbrot mit Tomaten-Möhren-Aufstrich angeboten werden.

Die Teilnahme an diesem Projekt war für uns eine Selbstverständlichkeit. Wir haben sogar unseren beliebten „Müsli-Tag“ für diese Aktion verschoben.

Am Tag zuvor wurde der Aufstrich schon einmal vorbereitet. Ein köstlicher Duft zog durch die Einrichtung und alle bekamen große Appetit und freuten sich auf das Frühstück am nächsten Tag.

Die Aktion war ein voller Erfolg und wir haben wieder zwei neue Rezepte in unserer Sammlung für das Frühstück im Alltag bekommen.

Vielen Dank an die Organisatoren dieses Projektes. Unter folgendem Link sind Impressionen aus der Aktion in ganz Niedersachsen nachzuverfolgen: https://www.kitavernetzungsstelle-niedersachsen.de/tag-der-kitaverpflegung-2020

Lust zum Nachmachen? Hier sind die Rezepte: